Impressum

letzte Änderung: 13.10.2017

Diese Seite wird gesponsert durch:

Home

Kein Leben mit atomaren Risiken! e.V.  (KLAR! e.V.)

Herzlich willkommen auf der Homepage von KLAR!. Wir möchten Sie über Aktuelles im Zusammenhang mit dem Atommüllendlager in Benken (CH) informieren. Schauen Sie sich bitte auf unserer Homepage um. Wenn Sie Fragen haben, dann schreiben Sie uns.

Aktuelle Termine

Aktueller Termin:

BUSFAHRT UND BESICHTIGUNG DES FELSLABORS MONT TERRI

Atommülllager auch im Hegau denkbar?

Im grenznahen Schweizer Ort Benken, rund 30 km von Singen entfernt, plant die Schweiz ihr landesweites Atommüllendlager. In der Tiefe befinden sich Opalinus-Ton Schichten, die dafür als geeignet gehalten werden. Um Informationen aus 1.Hand zu erhalten,sowie die Möglichkeit kritische Fragen zu stellen, lädt KLAR! am Samstag 4.11. alle Interessierten zu einer Busfahrt zum Forschungslabor nach Mont Terri (Schweizer Jura) ein.Das dort befindliche Felslabor in 300m Tiefe dient zur Erforschung des Opalinuston im Hinblick auf die Endlagerung von hochradioaktiven Abfällen.
Weitere Infos:
http://mont-terri.ch/

KLAR! (Kein Leben mit atomaren Risiken! ) ist ein Verein, der sich für die maximale Sicherheit bei der Entsorgung und Transport für Atommüll ein-setzt.Die Führung einschl. Vortrag dauert rund 2 Std. Da die Temperaturen im Stollen ganzjährig ca. 13 Grad betragen, bitte auf entsprechendeKleidung und robustes Schuhwerk achten. Die Kosten f. Bus u. Führung betragen 5 Euro.

Abfahrt ist um 7Uhr am Singener Landesgartenschau Parkplatz. Nach der Führung ist eine Einkehr geplant. Rückkehr ca. 19Uhr. Bitte Personalausweis mitbringen.

Anmeldungen bis Samstag 21.10. bei info@klargegenatom.de oder Anne Waibel 07578-921828.

 

Jahreshauptversammlung von KLAR!

am Dienstag 9. Mai 2017 um 18:30 Uhr
im Gasthof Kreuz in Singen in der Mühenstr. 13.

Dazu sind alle Mitgliederinnen und Mitglieder sowie andere Interessierte recht herzlich eingeladen. Es ist folgende Tagesordnung vorgesehen:

1. Begrüßung
2. Rechenschaftsbericht des Vorstandes
3. Rechenschaftsbericht der Kassiererin und Kassenprüfer
4. Aussprache
5. Entlastung
6. Neuwahlen von Vorstand und Kassenprüfung
7. Verschiedenes
8.  Vortrag

Ab 20 Uhr folgt nach einer kurzen Pause der Vortrag von Cornelia Hesse-Honegger

"Die Macht der schwachen Strahlung"

Cornelia Hesse-Honegger berichtet von ihrer Arbeit als naturwissenschaftliche Illustratorin. Sie zeichnet seit Jahrzehnten Insekten, die durch Gifte oder radioaktive Strahlung geschädigt wurden. Genetische Schäden werden auch durch die "normale" radioaktive Strahlung verursacht, wie sie in der Nähe von AKWs bestehen. Jede radioaktive Niedrigstrahlung schädigt Lebewesen und muss vermieden werden.

 

KLAR! bittet die Schweizer Regierung in diesem Brief, den ältesten Reaktor der Welt Beznau endgültig stillzulegen.
Dies wurde auf der Jahreshauptversammlung am 26.4.2016 einstimmig beschlossen.
Hier geht es zum Brief an die Schweizer Regierung

Jetzt antwortet uns die Bundesrätin Doris Leuhard als Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK. Darin wird auf die Abstimmung zur Atomausstiegsinitiative in der Schweiz am 27.11.2016 verwiesen. Auf die fundierten fachlichen Argumente für eine Stilllegung nach fast 48 Jahren Betriebsdauer wird jedoch nicht eingegangen.
Hier geht es zum Brief von der Schweizer Regierung

 

Auch KLAR! hat im Juni 2016 mit vielen anderen Gruppen aus dem AKW-Widerstand die Stellungnahme zum Ergebnis der Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe unterschrieben

"Außer Spesen nichts gewesen"

Hier gibt es den Text

Pressemitteilung KLAR-Deutschland zur Standortentscheidung der NAGRA
30.01.2015

Es überrascht nicht, dass Benken – jetzt Zürich-Nordost – von der NAGRA neben der Region Jura-Ost als weiterer geeigneter Standort für das künftige Schweizer Atomendlager vorgeschlagen worden ist. Hatte doch die NAGRA bereits im Dezember 2002 beim Entsorgungsnachweis das Zürcher Weinland bei Schaffhausen als am besten geeigneten Ort in der ganzen Schweiz auserkoren. Dass die zuständige Regionalkonferenz sich nach intensiven Recherchen nur auf einen  am wenigsten ungeeignete Standort in der Region festlegen konnte, war für die NAGRA offensichtlich kein Hindernis. Pikant ist auch, dass beide jetzt vorgeschlagenen Standortgebiete bei geheimen Planspielen der NAGRA, die im Sommer 2012 für Aufregung sorgten, bereits eine Rolle gespielt haben. Annamaria Waibel meint dazu: “Diese Entscheidung zeigt, dass die vielgepriesene Partizipation der Bevölkerung und die ganzen Regionalkonferenzen nur Alibiübungen sind, um die Bevölkerung zu beruhigen“.

Typisch für die NAGRA ist auch, dass sie sich statt der erwarteten 3-5 Standortvorschläge auf die vom Bundesrat festgelegte Mindestzahl von 2x2 beschränkt hat und beide Stellen sowohl für hochaktive (HAA) als auch schwach- und mittelaktive (SMA) Abfälle in Frage kommen. Das würde den Schweizer Atomkonzernen enorme Kosten und der NAGRA Arbeitskapazität ersparen. Es bedeutet aber auch, dass möglicherweise in einem Kilometer Abstand von der deutschen Gemeinde Jestetten der gesamte radioaktive Abfall der Schweiz für unvorstellbar lange Zeit vergraben wird. Es ist deshalb zu erwarten, dass diese Tatsache den etwas erlahmten Widerstand beiderseits der Grenze wieder kräftigt anheizen wird. “Die Bürgerinitiative KLAR! wird mit ihren Schweizer Bündnispartnern dazu ihren Beitrag leisten“, verspricht Reinhard Ebeling.

Annamaria Waibel                                       Reinhard Ebeling
(Vorsitzende)                                              (Schriftführer)

Pressemitteilung als pdf

Solarcomplex Veranstaltungen: mehr

Aktuelles

Anti-Atom-Video Clips
Schüler der Hohentwiel Gewerbeschule haben kurze Anti-Atom-Videos für uns gedreht.
mehr

Stellungnahme von KLAR! zur Etappe 1 des Sachplan- verfahrens. mehr

Große Anit AKW Demo am 18. September 2010 in Berlin mehr

Erfolgreiche Anti Atomkraft Demo am 13.10.2010 in Jestetten mehr

Atomkraft teurer als Solarenergie
Artikel in der TAZ vom 15.10.2010
mehr

Beitrag des TV Magazin Kontraste zum Thema Sicherheit und die Rolle des TÜV.
http://www.rbb-online.de/kontraste/archiv/kontraste_vom_15_07/atomk raft___laufzeitverlaengerung.html

Rückblick auf die Stromwechselparty mehr

Die Anti-AKW-Bewegung lebt!
Knapp 15000 Menschen bei der Umzingelung des AKW Biblis.
mehr

Atomkraftwerk Mühleberg Bewilligt gefährlich, mehr

Demonstration in Ravensburg
Stoppt Atomkraft,
für erneuerbare Energie
Bericht und Fotos

BI on tour macht stopp in Singen
Weitere Informationen zur BI on Tour finden Sie unter
www.bi-luechow-dannenberg.de.
Weitere Fotos des Besuches finden Sie hier.

Jetzt Mitglied werden!
J
e mehr Mitglieder wir haben, desto mehr Gewicht haben unsere Forderungen in der Öffentlichkeit. Wir haben den Jahresbeitrag mit 12 Euro bewusst sehr niedrig angesetzt, damit es sich jeder leisten kann, seine Unterstützung für unsere Ziele durch eine Mitgliedschaft zu zeigen.
Seit unserer Gründung im Januar 2003 sind auch Vereine und Gruppen Mitglied bei KLAR! geworden. Sie repräsentieren viele eigene Mitglieder.
mehr

Pressemitteilung von KLAR! Deutschland:

Schweizer Atomendlager: Die Suche geht unbeirrt weiter! mehr

Ergebnisse Anhörung Etappe 1 liegen jetzt vor.

Das Bundesamt für Energie (BFE) hat die Ergebnisse der Anhörung zur Etappe 1 des Sachplanes geologisches Tiefenlager veröffentlicht. Darin werden alle Einwendungen zur Etappe 1 beantwortet.

Download des Berichtes (1,3 MByte): Ergebnisse Anhörung Etappe 1

Das schweizerische Endlagerkonzept: eine Analyse
Marcos Buser, Geologe, Zürich mehr

Welche Auswirkungen hätte ein Atomendlager auf die Region. Antworten gibt die “Studie zur Abschätzung der sozioökonomischen Effekte im Kanton Schaffhausen”. Download der Studie hier

Anti-AKW Postkarten von KLAR finden Sie unter

Kein Endlager für hochradioaktiven Atommüll am Rheinfall.

KLAR! e. V. (Deutschland) ist von besorgten Bürgerinnen und Bürgern aus Süddeutschland und der Schweiz im Januar 2003 gegründet worden.
Auslöser sind die Pläne der Schweiz, ihren gesamten hoch- aktiven Atommüll in unmittelbarer Nähe zur deutschen Grenze im Züricher Weinland bei Benken zu vergraben.